WandaVision ⎮Serienrezension (Spoiler!)

In den letzten Wochen habe ich mich auf jeden Freitag gefreut. Und zwar, weil immer dann auf Disney+ eine neue Folge der Marvel-Serie WandaVision erschien. Letzten Freitag gab es das Finale der vorerst einzigen Staffel der Serie. Sie war das erste von vielen Projekten, die Marvel für die nächsten Jahre geplant hat. Die Erwartungen waren hoch für diese Serie. In wie fern WandaVision sie erfüllt hat, werden wir hier besprechen.

Ich habe mich außerdem dazu entschieden, über alle Parts der Serie zu sprechen, deshalb ich hier nochmal eine Spoilerwarnung für für alle, die WandaVision noch nicht gesehen haben!

Infos:

  • Genre: Sitcom, Science-Fiction, Drama
  • Erscheinungsjahr: 2021
  • Episoden: 9 in 1 Staffel
  • Regie: Matt Shakmann
  • wo streamen: Disney+
Auf dem Foto: Elizabeth Olsen und Paul Bettany

Worum gehts?

Als Wanda nach dem Blip wieder auftaucht, muss sie feststellen, dass Vision immer noch tot ist. Daraufhin baut sie sich rund um die Kleinstadt Westview eine scheinbar perfekte Welt zusammen, in der Vision noch lebt ist und sie gemeinsam ein schönes Leben führen.

In der vierten Folge verlassen wir Wandas Welt und sehen bereits bekannte Gesichter wieder und zwar sowohl den wunderbaren FBI-Agenten Jimmy Woo (Ant-Man and the Wasp), die Astrophysikerin Darcy Lewis (Thor) als auch die inzwischen erwachsene Monica Rambeau (Captain Marvel). Diese drei arbeiten für S.W.O.R.D. und versuchen, unter der Leitung von Director Tyler Hayward, mit den Bewohnern von Westview, die unter Wandas Bann stehen, Kontakt aufzunehmen.

Monica wird zuerst in Wandas Welt hineingezogen und, nachdem sie sich Wanda offenbart hat, wieder herausgestoßen (und das mit ordentlich Schwung).

Auf dem Foto: Teyonah Parris und Randall Park

Trotz Wandas Bemühungen, alles perfekt zu machen, merkt Vision, dass etwas nicht stimmt und kommt schließlich sogar an den Rand der Stadt. Allerdings kann er außerhalb nicht existieren und Wanda vergrößert es, damit Vision nicht stirbt. Dadurch wird aber auch unter anderem Darcy in die Stadt hineingezogen. Sie kann jedoch dafür Vision über die Situation und seine Vergangenheit aufklären.

Monica kämpft sich zurück nach Westview und neue Kräfte erwachen in ihr. Aber bevor sie Wanda richtig konfrontieren kann, wird diese von ihrer verrückten Nachbarin Agnes aufgehalten.

Agnes offenbart sich als die Hexe Agatha Harkness und schenkt uns gleichzeitig einen wunderbaren Song (Agatha All Along). Sie will von Wanda wissen, woher sie die Macht hat, alle Menschen in Westview unter Kontrolle zu bringen. Dafür macht sie mit Wanda einen Ausflug in deren Vergangenheit und findet heraus, dass Wanda eine tiefe Liebe für Sitcoms hat und daher ihre Welt in Westview daran angelehnt ist. Ach und dass Wanda Westview aus ihrem Schmerz und mit der Kraft des Soul-Stones erbaut hat und auch Vision selbst geschaffen hat.

Durch Agatha erkennt Wanda schließlich, dass sie alle Bewohner von Westview per Gedankenmacht kontrolliert und ihnen damit unendliche Schmerzen bereitet. Sie beschließt, alle freizulassen, auch wenn das bedeutet, dass sie sich von Vision und auch von ihren Kindern verabschieden muss, da diese nur durch diese Magie bestehen können.

Nachdem sie von Vision Abschied genommen hat, zieht Wanda sich in die Berge zurück um mit Agathas Buch ihre Kräfte zu studieren.

Auf dem Foto: Elizabeth Olsen

Wie war’s?

Zuerst einmal möchte ich noch sagen, dass ich in der Inhaltsangabe bei weitem nicht auf alles eingegangen bin, da es die Serie schafft, in neun Folgen eine unglaubliche Komplexität aufzubauen. Deshalb musste ich Nebenhandlungen wie Quicksilber (!!!) oder auch Haywards ganzes Verhalten mit Vision, White Vision und Agathas Vorgeschichte weglassen. Es sollte auch mehr eine Auffrischung des Wissens sein, da ihr, durch die Spoiler hier, die Serie sowieso schon gesehen haben solltet, wenn ihr das hier lest. Wenn dem nicht so ist und ihr bis hier gelesen habt tut es mir echt leid. Aber jetzt endlich zu meiner Meinung.

Ich bin auch nicht am aller tiefsten in der Materie drin und kenne mich mit den Comics nicht aus. Aber ich habe in den letzten Wochen fleißig Videoanalysen zu WandaVision geschaut, wodurch ich überhaupt erst in der Lage war, die Handlung wirklich zu verstehen.

Wanda war bisher nie groß im Fokus im MCU und doch konnte man sehen, dass sie eine der mächtigsten Avengers ist. Durch die Serie hat sich nicht nur das definitiv bestätigt; wir konnten auch eine so starke Bindung zu ihr aufbauen wie noch nie. Wir haben einen unglaublichen Einblick in ihren Charakter erhalten und in Folge 7 auch in ihre Vergangenheit. Sie hat innerhalb der Serie eine unglaubliche Entwicklung durchgemacht und ist mehr als stark aus der Sache herausgegangen. Außerdem ist sie jetzt offiziell die Scarlet Witch. Ich bin unglaublich gespannt, wie es in Doctor Strange and the Multiverse of Madness mit ihr weitergehen wird (aber so oder so, dieser Film wird der hammer). Außerdem muss ich an dieser Stelle noch erwähnen, dass ich Elizabeth Olsen absolut fantastisch in der Rolle fand.

Auf dem Foto: Paul Bettany

Für Vision gilt ungefähr das selbe wie für Wanda. Er ist mir als Charakter erst hier wirklich aufgefallen und sympathisch geworden. Auch seine Charakterentwicklung in WandaVision ist beträchtlich. Oh und wir bekommen Baby Vision zu sehen, was eine sehr interessante Erfahrung war XD. Ich bin auch glücklich, dass wir Vision in Form des White Vision behalten werden, jetzt, wo ich ihn mag.

Zu den Nebencharakteren kann ich nur sagen: cool, cool, cool. Es war sehr schön, Darcy und Jimmy wieder- und auch miteinander agieren zu sehen. Sie haben für einige tolle und viele lustige Momente gesorgt. Und Jimmy Woo ist endgültig zur Legende geworden.

Monica Rambeau war ebenfalls ein interessanter Charakter, von dem wir wohl in Zukunft auch noch als Superheldin hören werden.

Aber mein wohl liebster Charakter neben Vision und Darcy war die gute Agnes aka Agatha Harkness. Kathryn Hahn spielt sie fantastisch und obwohl sie schon als ein bisschen drüber und gut gelaunte Nachbarin super war, kam natürlich die legendäre Enthüllung in Folge 7, die ihren Charakter um 100% gewendet hat. Danach haben wir sie von einer ganz anderen Seite erlebt und ich kann einfach nur hoffen, dass sie und ihr tolles Kostüm wiederkommen werden.

Auf dem Foto: Paul Bettany (von hinten), Kathryn Hahn und David Payton

Es gab natürlich tausende Theorien, was in der Serie und besonders ihrem Finale passieren wird. Unter anderem haben viele mit einem Cameo von Doctor Strange gerechnet. Und da das nicht passiert ist, waren nicht wenige der Zuschauenden etwas enttäuscht von der letzten Episode.

Ich kann nicht sagen, dass ich nicht auch ein kleines bisschen mehr erwartet hätte, aber rückblickend macht es, natürlich, alles Sinn und ist gut so wie es gekommen ist. Viele Fragen haben sich gebildet und viele Türen geöffnet für zukünftige Projekte. WandaVision war eben trotz allem die Einleitung einer neuen Phase des MCUs und ist deshalb ganz logisch kein Endgame oder Infinity War.

Worüber ich noch nicht geschrieben habe ist Pietro Maximoff aka Quicksilber aus den X-Men Filmen aka …. Ralph Bohner? Diese Enthüllung fand ich nicht wirklich gelungen, auch, weil sie wieder unklar gemacht hat, in wie fern Quicksilber tatsächlich aus einem anderen Universum kommt.

Die Story mit Hayward, der gelogen und Visions Leiche zu einer Waffe umgebaut hat, fand ich dagegen sehr gelungen. Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass Hayward in zukünftigen Projekten wieder auftaucht.

Mein liebster Moment der Serie war der, als Agnes sich offenbart hat und die darauffolgende Montage. Die siebte Folge war allgemein meine liebste.

Ich bin schon sehr gespannt auf The Falcon and The Winter Soldier, was ja nächsten Freitag startet. Wenn ihr das auch seid, dann lesen wir uns hoffentlich spätestens zu meiner nachfolgenden Rezension dazu 😉

Was ist eure Meinung zu WandaVision?

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.