Filme,  Sonstiges

La La Land – Kitsch oder Kunst? ⎮ Filmrezension

Ich habe eine Liste von Filmen, die ich unbedingt mal anschauen möchte – La La Land steht schon ziemlich lange darauf. Jetzt habe ich ihn endlich geschaut und und ich bin begeistert.

Infos:

  • Genre: Musical
  • Produktionsland: Vereinigte Staaten
  • Originalsprache: englisch
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • Länge: 128 Minuten
  • FSK: ab 0

Worum gehts?

Um Mia, deren größter Traum eine Karriere als Schauspielerin ist, die aber trotz vieler Castings keinen Erfolg hat. Und um Sebastian, der eine Jazzbar eröffnen möchte, sich aber als Pianist mit langweiligen Aufträgen in Restaurants sein Geld verdienen muss.

Durch Zufall laufen sich die beiden immer wieder über den Weg und verlieben sich in einander.

Sebastian ermutigt Mia, ein eigenes Theaterstück zu schreiben. Er selbst nimmt den Platz in einer Band ein, um finanziell unabhängig zu sein. Aber damit ist auch viel Touren verbunden und zur Aufführung von Mias Stück kann Sebastian nicht da sein. Auch sonst ist fast niemand gekommen und Mia ist am Boden zerstört.

Weitere Ereignisse drängen sich immer mehr zwischen die beiden, doch werden sie das überstehen können?

Wie war’s?

Gleich die erste Szene erfüllt alle Klischees eines Musicals. Tanzende Menschen auf Autos. Aber dann geht der Film weiter und ist anfangs super schön, lustig und romantisch, wird aber mit dem Fortschreiten der Handlung immer komplexer und emotionaler. Und das Ende war der Hammer.

Der Film spielt in Los Angeles, was großartig ist und durch Mias Begeisterung für Filme und Sebastians Leidenschaft für Jazz lernen wir im Laufe des Films einige sehr schöne Orte kennen, von Kneipen über Hügel mit Blick auf die Stadt zu einfach schönen Häusern.

Die Handlung spielt in der heutigen Zeit, aber die Kostüme und das Szenenbild erinnern eher an die sechziger Jahre, was optisch eine ganz klare Bereicherung ist. Die Tanz- und Singeinlagen sind, mal vom Anfang abgesehen, wirklich sehr schön. Wer überhaupt keinen Kitsch mag, sollte sich den Film wohl eher nicht anschauen, aber das war auch zu erwarten.

Was mich außerdem begeistert hat, waren die Szenenbilder. Die schöne Location von Los Angeles habe ich ja schon erwähnt, aber immer mal wieder verlassen wir die Realität, wie etwa in einer Szene, in der Mia und Sebastian in einem Planetarium plötzlich zu den Sternen hinauf tanzen. Das verleiht dem Ganzen etwas märchenhaftes und verwandelt es in eine Collage aus Farben, Bildern und Klängen.

Apropos: es ist ja ein Musical, da ist natürlich die Musik nicht zu vergessen. Im Großen und Ganzen gibt es drei Themen, die immer wieder in Variationen gespielt werden. Besonders das Mias and Sebastians Theme, welches auf dem Klavier gespielt wird, kommt sehr oft vor. Dafür ist es aber auch sehr schön. Die Musik hat nicht umsonst einen Oscar bekommen.

Und zuletzt sind da noch die Schauspieler. Emma Stone und Ryan Gosling passen perfekt zusammen und schauspielern doch jeder für sich sehr toll. Andere Schauspieler sind mir nicht groß aufgefallen.

Empfehlung?

Ja, ich würde den Film definitiv weiterempfehlen! Wenn ihr rührende Liebesfilme mögt, ein gutes Musical sehen wollt, euch für Jazz interessiert oder wunderschöne Settings im Stil der Sechziger mögt, dann könnte La La Land euch begeistern.

Habt ihr den Film schon gesehen und wenn ja, wie fandet ihr ihn?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.