Bücher,  Fantasy,  Roman

Das wandelnde Schloss – Diana Wynne Jones

Infos:

  • Seiten: 299
  • erschienen: 1986
  • Verlag: Knaur
  • Originalsprache: englisch
  • Originaltitel: Howls moving Castle

Inhalt:

Sophie ist die älteste von drei Schwestern und jeder weiß, dass aus der Ältesten nie etwas wird.

Als sie von einer bösartigen Hexe in eine alte Frau verwandelt wird, beschließt Sophie, fort zu gehen. Ihr Weg führt sie zu dem mysteriösen wandelnden Schloss des Zauberers Howl. Von dem wiederum weiß jeder, wie bösartig er ist und dass er die Herzen junger Mädchen sammelt.

Aber Sophie ist ja jetzt nicht mehr jung und das Schloss ihre einzige Chance. Also tritt sie ein und wird mit der Zeit eine art Haushälterin.

Mit dem Feuerdämon Calcifer schließt sie den Pakt, dass er sie zurückverwandelt, wenn sie ihn von seinem Vertrag mit Howl befreit.

Leider kann Sophie nicht über ihren Fluch sprechen und hat keine Ahnung, was für ein Vertrag das ist.

Aber während sie versucht, das herauszufinden, erlebt sie einige wirklich erzählenswerte Dinge im wandelnden Schloss.

Meine Meinung:

Schon von der ersten Seite an hat mich dieses Buch mit dem Schreibstil überzeugt. Dieser ist wirklich humorvoll, etwas älter und hat mich an Tolkiens im kleinen Hobbit erinnert.

Gleichzeitig hat man auch das Gefühl, ein Märchen erzählt zu bekommen. Die Welt wird sehr schön und detailgetreu geschildert.

Die gesamte Geschichte strotzt nur so vor Absurdität und Liebenswürdigkeit, was auch die Charaktere betrifft. Allen voran hier natürlich Sophie, die als Mädchen recht zurückhaltend, als alte Frau, wie wir sie die meiste Zeit erleben, aber sehr rüstig und schlagfertig ist.

Aber auch die anderen Charaktere sind wirklich toll. Der geheimnisvolle, aber irgendwie feige Zauberer Howl, der verdruckste Lehrling Michael, Feuerdämon Calcifer. Uns begegnen aber auch Figuren wie eine Vogelscheuche, einen Hundemann und viele andere kreative Geschöpfe.

Was man von der Geschichte nicht erwarten sollte, ist jedoch ein großes Abenteuer. Es gibt viele Handlungsstränge und die Geschichte nimmt immer mal wieder Wendungen in komplett andere Richtungen. Jedoch hat alles irgendwie mit allem zu tun, was grade im letzten Drittel ein bisschen verwirrend war, aber ansonsten auch sehr toll.

Es ist einfach ein Märchen, vielleicht ein bisschen im Alice im Wunderland Stil, wer Geschichten in diese Richtung mag, wird das wandelnde Schloss mögen, denke ich.

Es gibt auch eine Verfilmung, und zwar ein Anime, was ich mir auch bald noch anschauen werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.