Krimi/Thriller,  Serien,  Sonstiges

Broadchurch ⎮ Serienrezension

In Deutschland ist diese Krimiserie bei weitem nicht so bekannt, wie sie es meiner Meinung nach verdient hätte. Die beiden Polizisten DI Hardy und DS Miller ermitteln im Fall eines elfjährigen Jungen, welcher ermordet wurde. Dabei überzeugt die Serie durch sehr tiefgehende Charaktere, angefangen mit dem mürrischen Hardy und der sympathischen Miller, und wunderschönem Setting.

Infos:

  • Produktionsland: England
  • Produktionsjahr: 2013-2017
  • Genre: Krimi, Drama
  • Staffeln: 3
  • Episoden: 24

Inhalt:

In dem kleinen englischen Küstenstädtchen Broadchurch, wo sonst nie etwas schlimmes passiert, wird der 11-jährige Danny Latimer tot am Strand unter einer Klippe gefunden. Schnell ist klar: es war Mord.

Der griesgrämige Alec Hardy übernimmt den Fall. An seiner Seite steht die auch in Broadchurch lebende Ellie Miller, deren Sohn der beste Freund des ermordeten Danny war und die somit natürlich auch in den Fall verwickelt ist.

Verdächtig scheint jeder, vom Kiosk-Besitzer, für den Danny immer Zeitungen austrug, bis hin zu Dannys Vater Mark. Und wer ist eigentlich die mysteriöse Frau mit Hund, die in ihrem Wohnwagen direkt an den Klippen und somit in der nähe des Tatorts wohnt?

Die zweite Staffel behandelt den Gerichtsprozess rund um Dannys Tod, da die schuldige Person auf unschuldig plädiert. Außerdem wird noch ein älterer Mordfall aufgerollt, bei dem zwei Mädchen ermordet wurden und Hardy der leitende Ermittler war. Auf Grund eines Zwischenfalls konnte er nie gelöst werden und der Inspector wurde nach Broadchurch versetzt. Hardy und Miller müssen hier weit in der Vergangenheit wühlen, um die Fäden zu entwirren und den Schuldigen zu überführen.

Die dritte und letzte Staffel spielt einige Jahre nach dem Mord an Danny und es geht um eine Vergewaltigung einer Frau auf dem 50. Geburtstag einer Freundin.

Auch hier kommen viele verschiedene Männer in Frage. Jeder hat etwas zu verbergen. Jeder könnte schuldig sein. Die Ermittlungen scheinen nicht voran zu kommen und solange läuft der Vergewaltiger frei herum. Es werden zwei weitere Vergewaltigungsfälle vor mehreren Jahren gemeldet, bei denen die Frauen auf die selbe Weise gefesselt und geknebelt wurden. Haben es Miller und Hardy mit einem Wiederholungstäter zu tun?

Auf dem Bild: David Tennant & Olivia Coleman

Meine Meinung:

Diese Serie hat mich von Anfang an komplett gefesselt. Das Setting in dem Fiktiven Ort Broadchurch an der englischen Südküste hat mich sofort gecatcht. In allen drei Staffeln bleiben wir größtenteils dort und so lernt man immer neue Winkel und Menschen aus Broadchurch kennen. Gleichzeitig ist es toll, auch immer wieder an die gleichen Orte zurückzukehren und die selben Menschen wieder zu sehen.

Der zweite Punkt sind ganz klar die Schauspieler. David Tennant spielt den schlechtgelaunten Hardy so unglaublich gut und sein schottischer Akzent ist einfach herrlich. Aber auch Olivia Coleman bringt ihren Charakter DS Miller sehr sehr gut rüber und es macht so viel Spaß, den beiden zuzusehen.

Die Nebencharaktere sind ebenfalls toll. Wir lernen über die Serie eine Vielzahl sehr interessanter und toller Menschen kennen. Und nicht minder wenige, die wir hassen werden.

Auf dem Bild: Jodie Whittaker & Andrew Buchan (mitte)

Schön finde ich auch, dass bei den Verbrechen immer ein sehr großer Fokus auf dem menschlichen Part liegt. Also es geht darum, was einen Menschen dazu bringt, einen anderen umzubringen. Dass man nicht immer ein rachsüchtiger, abgebrühter Killer sein muss, um zum Mörder zu werden.

Die Auflösungen waren jedes mal sehr spannend (auch wenn meine Mutter ziemlich viele Plottwists vorausgesagt hat) und für mich zwar nicht komplett unvorhersehbar, trotzdem wusste man jetzt nicht von der ersten Folge an, wer es war.

Die Musik hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Sie ist recht schlicht, baut aber an bestimmten Stellen unglaublich Spannung auf.

Im übrigen empfiehlt es sich sehr, die Serie auf englisch (vielleicht so wie ich mit deutschen Untertiteln) zu schauen, da in der deutschen Synchronisation sowohl die wunderbaren Dialekte, als auch der englische Slang verloren gehen.

Diese Serie hat mir beim Schauen einfach sehr sehr viel Spaß gemacht und war wirklich unterhaltsam. Ich würde sie euch empfehlen, wenn ihr England und die Menschen dort interessant findet, starke Charaktere und gute Krimis mögt.

Auf dem Bild: Olivia Coleman & David Tennant

Kennst du die Serie schon und wenn ja, wie findest du sie? Schreib mir gerne deine Meinung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.